Bildschirmfoto 2021-02-22 um 11.19.00

Aus der Filmwerkstatt

„Es ist wichtiger Fragen zu stellen, als nur Antworten zu empfangen.“  Slavoj Žižek

Im Zentrum meiner künstlerischen Arbeit stehen Porträtfilme. Darin begleite ich Menschen verschiedener Generationen, Herkunft und Prägung ein Stück weit in ihrem Alltag und komme mit ihnen ins Gespräch über Fragen, die uns alle angehen.

In JETZT (2017) geht es um das Ergreifen des Moments, in HIER (2018) um das Ankommen in Wahlheimaten, in ICH (2019) um Möglichkeiten der Selbstwahrnehmung, in WIR (2020) um gemeinschaftliches Wirken, in SIE  (2021)  um das Frausein  und nun in ES um Verbindungen.

Bildschirmfoto 2021-02-22 um 11.19.11

Diese Porträtfilme sind Filmgedichte. Es sind dialogische Kompositionen, Erzählungen von innen heraus. Und es sind Zeitbilder, verortet in einem konkreten Hier und Jetzt.

Am Anfang steht der Titel, das Thema. Dazu befrage ich Menschen, erkundige mich nach ihren Erfahrungen und ihren Umgang damit, begebe mich mit der Kamera mit ihnen auf die Suche. Solche Filmtreffen sind zugleich immer auch persönliche Begegnungen. Es braucht Ruhe und Vertrautheit, um gemeinsam ins Nachdenken zu kommen, das ganz Eigene wie auch Verbindende lässt sich nicht mal so im Vorbeigehen erfahren. Im Filmschnitt schließlich geht es dann darum, zwischen den einzelnen Porträts vielfältige dialogische Verbindungen herzustellen, durch poetische Verknüpfung die verschiedenen Stimmen und Bilder und Geschichten miteinander zum Klingen zu bringen. Etwas Neues entsteht, etwas auch für mich als Autor Überraschendes.

Porträt-Filmessays sind Einladungen zum Sich-Umsehen und Zuhören. Durch ihre Ruhe und Konzentriertheit eröffnen sie Räume zum Ankommen und Verweilen, zur Begegnung mit sich und mit anderen.

„Alles muss man anschauen, die Gegensätze, die Reibungen, das Schöne und das Schmerzliche. Nichts darf man auslassen. Es geht um das Leben und darum, dafür eine Sprache zu finden.“ Pina Bausch

Bildschirmfoto 2021-02-22 um 11.19.35

BIOGRPHISCHES

Karsten Eckardt. Aufgewachsen in Dresden. Sommer ’89 Flucht über Ungarn nach Westberlin, nach dem Mauerfall Umzug zurück in den Osten der Stadt. Abschlüsse in der Germanistik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Erste Arbeitsjahre als Theaterregisseur und Deutschlehrer. Erneuter Aufbruch, in die USA und Kanada als College-Dozent. Seitdem Arbeit als DaF-Dozent u.a. an der Humboldt-Universität und als Filmessayist.

Filmographie

  • 2014   Stadtbilder  (29 Min.)
  • 2015   Jetzt  (87 Min.)
  • 2017   Hier  (84 Min.)
  • 2017   Erw-in  (29 Min.)
  • 2018   Chinabilder  (73 Min.)
  • 2019   Ich  (99 Min.)
  • 2020  Erdung  (11 Min.)
  • 2020  Wir  (102 Min.)
  • 2021   Sie  (82 Min.)

IN PLANUNG

  • ES – Ein Porträtfilm über Verbindungen, über das, „was die Welt im Innersten zusammenhält“.
  • IHR – Ein Filmessay über Annäherungen und Abgrenzungen.
  • ER – Ein Filmessay über Identitätssuche aus der Sicht von Männern.
 Bildschirmfoto 2021-02-22 um 11.16.48
Mein Haus 20014 (aus: HIER)